Jetzt 2022 starten

Akkordeonunterricht in Lübeck für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Moderner Akkordeonunterricht an der RockPop Schule Lübeck für Anfänger und Fortgeschrittene aller Altersgruppen. Wenn du Rock/Pop, Filmmusik, Jazz oder Klezmer-Musik, das Spiel in einer Band, Songbegleitung oder das Improvisieren lernen möchtest, bist du hier genau richtig.

Damit du dir ein möglichst genaues Bild von deinem Wunschinstrument und dem dazugehörigen Unterricht machen kannst, haben wir hier einige wichtige Informationen für dich zusammengestellt. 

Warum die RockPop Schule für Akkordeonunterricht in Lübeck genau das Richtige für dich ist

Jede/r, deren oder dessen Herz für die Musik schlägt, kennt den Traum, sich mit Musik ausdrücken zu können und vielleicht auch anderen damit eine Freude zu bereiten. Um diesem Traum etwas näher zu kommen, ist die RockPop Schule für Akkordeonunterricht in Lübeck genau die Richtige.

Hier unterrichten professionelle, gut ausgebildete und motivierte Akkordeonlehrer mit jahrelanger Erfahrung am Instrument, auf der Bühne und im Umgang mit ihren Musikschülern/innen.
Dies garantiert einen hochwertigen und praxisorientierten Musikunterricht, sowie einen intensiven Kontakt zur Musikszene.
Unsere versierten Musikpädagogen und Pädagoginnen haben Erfahrungen in den verschiedensten Musikrichtungen und helfen dir dabei, dein Know-How und deine Spieltechnik in Rock, Pop, Jazz, Klezmer bis hin zu Latin zu erweitern und zu vertiefen.

Beim jährlich stattfindenden Festival der RockPop Schule im Werkhof Lübeck sammeln über 100 der besten Schüler in über 30 Bands ihre ersten Live-Erfahrungen vor einem großen Publikum. Jedes Jahr werden neue Bandprojekte zusammengestellt und von erfahrenen Dozenten gecoacht.

Für die 5 bis 12-jährigen Schüler veranstaltet die RockPop Schule jährlich ein Schülerkonzert. Hier kommen die „Kleinen“ ganz groß raus.

Im Fach Bandtraining stellt die RockPop Schule regelmäßig neue Bands passend nach Alter und musikalischen Interessen zusammen. Die Bands proben dann 14-tägig zusammen mit ihrem Bandcoach und bereiten sich auf Auftritte vor.
Weitere Bestandteile des Bandtraining sind u.a. das Schreiben eigener Songs, Bühnen- Outfit und Performance sowie das Musikbusiness.

Akkordeon spielen lernen in Lübeck - an der RockPop Schule

Zusätzlich zur klassischen Akkordeonliteratur (Musette, Tango und Folklore) bringen wir durch moderne Arrangements von Popsongs das Akkordeon in die heutige Zeit. Die Lehrer/innen folgen den aktuellen Trends der Rock&Pop Musik und wecken so den Spaß am Akkordeonspiel ihrer Schüler und Schülerinnen. Unsere Musikschule bietet interessierten kleinen und großen Schülern/innen die Möglichkeit, sich von der Vielfalt der Musik und diesem Instrument zu überzeugen und ihren musikalischen Horizont zu erweitern.

‚,Musik ist mehr als Ablenkung, Untermalung oder kurzweiliger Zeitvertreib. Sie kann auch die Konzentration erhöhen, Muskelverspannungen lösen, Stress abbauen und die Kreativität steigern‘‘.

Unsere

Specials

Dimitrios Palaiogiannis

Klavier und Akkordeon

Wer ist mein Akkordeonlehrer?

Unser Akkordeonlehrer heißt Dimitrios Palaiogiannies. Seine Liebe und Begeisterung für Musik zeigte sich schon in den frühen Jahren seines Lebens. Während er bereits nach einigen Jahren Klavierunterricht am Konservatorium in Lamia (Griechenland) studierte, entdeckte er das Akkordeon – oder das Akkordeon hat ihn entdeckt? Er beendete seine Musikausbildung am Konservatorium in den Fächern Klavier und Akkordeon und gab viele Konzerte sowohl als Solist als auch als Mitglied unterschiedlicher Rock- und Pop- Bands in Griechenland und im Ausland. 

Anschließend setzte er seine Musikausbildung im Bereich Instrumental-Musikpädagogik an der Musikhochschule in Lübeck fort, wo er die Gelegenheit hatte, sich zum professionellen Musikpädagogen und Künstler zu entwickeln. 

Am Akkordeon begeistert ihn, dass es beim Spielen und beim Zuhören starke Emotionen weckt, keine Stromversorgung oder Verstärker braucht, leicht zu tragen ist und immer bereit für spontane Auftritte steht. Frei von stilistischen Grenzen bewegt sich Dimitrios musikalisch zwischen Klassik, Jazz und Pop/Rock. Er liebt es, seinen Schülern und Schülerinnen deren musikalischen Ziele erreichen zu helfen und fördert bei ihnen nicht nur das Spiel nach Noten, sondern auch das Spiel nach Gehör und die Improvisation.

Welches Akkordeon empfiehlt sich als Einsteigerinstrument?

Beim Akkordeon gibt es verschiedene Größen, welche sich somit auch auf das Gewicht des Instruments auswirken.
Das Akkordeon sollte passend zur Größe und Gewicht des Musikers oder der Musikerin ausgewählt werden, damit das Spielen auf dem Instrument leicht fällt.
Gerade bei Kindern ist die passende Größe sehr wichtig, da sie sonst aufgrund des zu hohen Gewichts die Lust am Musizieren verlieren könnten.

Die Größe richtet sich nach Anzahl der Bässe. Die meistverwendeten Größen sind folgende:

Bässe (Bassknöpfe):
S = 48
M = 72
L = 96
XL = 120

Für die kleinen Kinder sind Instrumente mit 24 bis 48 Bässen zu empfehlen. Für die „Extrakleinen“ im Vorschulalter ab 4 Jahre steht sogar die Miniversion mit 8 oder 12 Bässen zur Verfügung. Das ermöglicht einen sehr frühen Einstieg.
Um die richtige Größe zu finden, kannst du auch deine Schulterhöhe als Ausgangspunkt nehmen. Wenn du sitzt steht das Akkordeon auf deinem linken Bein. Die Höhe des Instruments soll ungefähr deiner Schulterhöhe entsprechen. Ist das Akkordeon viel größer ist es sehr sperrig und unangenehm beim Spielen. Ist es sehr viel kleiner, sitzt man krumm. Das bedeutet, die Größe des Akkordeons sollte sich immer nach deiner Körpergröße richten.

Für den Anfang sind kleine oder mittelgroße Akkordeons optimal.
Die Größe der Instrumente steigert sich nach Alter und Spielniveau (keine Pflicht) bis zu 120 Bässe.

Gern beraten wir unsere Schüler/innen beim Instrumentenkauf, wenn sie sich ein eigenes Akkordeon anschaffen möchten. Die meisten Händler bieten inzwischen Instrumente zur Miete an. So kann man das Instrument eine Weile lang ausprobieren und eventuell noch einmal vor dem Kauf wechseln.

Benötige ich ein eigenes Akkordeon für den Akkordeonunterricht?

Für den Akkordeonunterricht benötigen die Schüler und Schülerinnen ein eigenes Instrument. So können sie zu Hause üben und einen schnelleren Lernerfolg erzielen. Allerdings ist es nicht notwendig das Instrument jede Woche zum Unterricht mitzubringen, da in der RockPop Schule Instrumente für den Unterricht zur Verfügung stehen.

Akkordeon lernen im Einzel- oder Gruppenunterricht?

An der RockPop Schule Lübeck kannst dich für Einzel- oder auch für Gruppenunterricht entscheiden. Damit du einen kleinen Überblick über die Vorteile und Unterschiede der jeweiligen Unterrichtsart bekommst, haben wir sie hier für dich aufgeführt:

Akkordeon-Einzelunterricht

Für viele Akkordeonschüler/innen ist der Einzelunterricht die richtige Wahl. Der Musiklehrer konzentriert sich zu 100% auf den Schüler oder die Schülerin. So kann er ganz besonders auf die Stärken und Schwächen der einzelnen Schüler/innen eingehen. Der Einzelunterricht gestaltet sich weitaus individueller und die Schüler/innen können mehr Lieder ihrer Wahl spielen.

Akkordeon-Gruppenunterricht

Der Gruppenunterricht fördert das miteinander Musizieren. Es fördert die Sozialkompetenz der jüngeren Schüler/innen und beeinflusst die Kommunikation, Kooperation sowie die Lernatmosphäre positiv. Die Teilnehmer/innen einer Gruppe sollten aber in jeder Hinsicht von ihren Vorkenntnissen und ihrem Alter her zusammenpassen. Durch des Zusammenspiel in einer Gruppe kann das Rhythmusgefühl intensiver trainiert werden und die Schüler/innen sammeln Erfahrungen im Ensemble-oder Bandspiel. Außerdem stellt der Gruppenunterricht eine kostengünstige Alternative zum Einzelunterricht dar.

So verläuft eine Probestunde an der RockPop Schule Lübeck

Probestunden an der RockPop Schule sind kostenlos und unverbindlich. Für eine Akkordeon-Probestunde brauchst du kein eigenes Instrument mitbringen. Im Unterrichtsraum stehen bereits Akkordeons unterschiedlicher Größen zum Ausprobieren bereit. Hier hast du die Gelegenheit deinen Lehrer persönlich kennen zu lernen und schon ein erstes kleines Lied zu probieren.

Was geschieht nach der Probestunde?

Nach der Probestunde weißt du gleich, ob das gewählte Instrument deinen Vorstellungen entspricht und ob die Chemie zwischen dir und dem Lehrer stimmt. Wenn du aber mehr Zeit für deine Entscheidung brauchst, hast du auch die Möglichkeit einen Probemonat zu buchen. Dieser ist dann allerdings kostenpflichtig. Wenn die Begeisterung bleibt, kannst du zwischen verschieden Unterrichtsangeboten der RockPop Schule wählen.

Akkordeon spielen lernen im Online-Unterricht

Der Online-Unterricht ist in Zeiten der Corona Pandemie in aller Munde. Schülerinnen und Schüler der RockPop Schule können ganz bequem von zu Hause aus, mittels Laptop, Tablet oder Smartphone am Unterricht teilnehmen. Die Pandemie veränderte rasant die Welt um uns herum und durch den Online-Unterricht eröffnet sich für uns eine neue Perspektive. Unsere Lehrer verfügen über Erfahrung im Online-Unterricht und sind mit dem passenden Equipment ausgestattet. So haben die Schüler/innen die Möglichkeit, zu unterschiedlichen Zeiten und an verschiedenen Orten am Musikunterricht teilzunehmen.

KLICKE HIER UND MELDE DICH ZU EINER KOSTENLOSEN PROBESTUNDE AN

Wir hoffen, deine Neugier geweckt zu haben und laden dich ein, bei uns eine kostenlose Probestunde zu nehmen, einen Probemonat zu buchen oder einen Einsteigerkurs zu besuchen.

Wir freuen uns auf dich!

Das Akkordeon – eines der vielseitigsten Instrumente überhaupt

Das Akkordeon, auch bekannt unter den Namen Ziehharmonika oder Schifferklavier, wurde 1829 zum ersten Mal in Wien patentiert und ist gerade durch seine Vielseitigkeit auf der ganzen Welt sehr verbreitet.

Während es bei uns meist nur als typisches Volksmusikinstrument verkannt wurde, erstreckt sich sein Einsatzbereich von Unterhaltungs- bis Ernster Musik, argentinische Tangos, französische Musettes, Klezmer-Musik, Werke aus Renaissance und Barock bis hin zur zeitgenössischen Musik.

Mit dem Akkordeon hältst du gewissermaßen ein komplettes Orchester in deinen Händen, da man mit der einen Hand die Begleitung und mit der anderen gleichzeitig die Melodie spielen kann….na ja das kann das Klavier auch, mit dem Akkordeon hast du aber das gesamte Orchester in einem beweglichen Kasten. Da das Akkordeon ein tragbares Instrument ist, kannst du es sehr vielseitig Einsätzen. So z.B. im Verein, zu Hause, auf Festen, an Geburtstagen als Solo-Instrument aber auch in vielen Musikgruppen von Rockbands bis zu Orchestern.

Darüber hinaus ist das Akkordeon das einzige Instrument, das auf Druck von nur einem Knopf einen vollständigen Akkord (Dreiklang) bietet. Bei jeden anderem Instrument muss man, um einen Akkord zu bekommen, dessen drei Töne einzeln spielen, beim Akkordeon jedoch steckt auf der Bassseite (linke Hand) in einem einzigen Knopf, jeweils ein vollständiger Akkord. So ist es Kinderleicht eine Begleitung mit Akkorde zu spielen. Deshalb heißt das Akkordeon auch Akkordeon.

Es kann im Stehen oder im Sitzen gespielt werden, kann die meisten Musikstile unterstützen und hinterlässt bei den Zuhörern einen starken Eindruck.

Das Akkordeon besteht aus zwei Teilen. Auf der linken Seite (Bass) befinden sich immer Knöpfe, auf der rechten Seite (Diskant) Klaviertasten oder Knöpfe. Diese sind durch einen Balg miteinander verbunden. Damit ein Akkordeonspieler schöne Melodien spielen kann, muss er den Balg in der Mitte langsam auseinanderziehen und wieder zusammendrücken. Denn ein Akkordeon braucht wie eine Flöte oder Mundharmonika Luft zum Spielen. Wenn eine Taste gedrückt wird, öffnet eine Klappe, um den Wind in oder aus der Kanzelle strömen zu lassen. Der Luftstrom bringt Metallplättchen zum Schwingen und dadurch entstehen die Töne. Der Balg ist der Atem, die Seele des Akkordeons und damit wird auch die musikalische Dynamik gestaltet.

Der Spieler benutzt nicht nur beide Hände beim Spielen, sondern der linke Arm sorgt für die Luftführung des Balges. Dabei wird besonders stark die Koordination trainiert. So komplex wie das auch klingen mag, ein Schüler kann schon innerhalb der ersten Unterrichtsstunde lernen, ein Stück zu spielen. Sowohl Erwachsene, als auch Kinder können das Instrument gut erlernen. So können die Kleinen schon ab etwa dem 4. bis 6. Lebensjahr die ersten, einfachen Stücke spielen lernen.